Taktische Grundregeln Selbstverteidigung

Regel Nr. 1

Sei vorbereitet!

Bereite Dich mental auf mögliche Notwehr-Situationen vor. Im Stress und in der Hektik des Geschehens ist es zu spät, sich darauf einzustellen.


Regel Nr. 2

Sei achtsam!

Nimm Deine Umgebung bewusst wahr. Sieh potentiellen Aggressoren nicht direkt in die Augen – das könnte sie provozieren -, sondern lass Deinen Blick in gleichgültiger Manier schweifen. Wisse jederzeit, wer vor, neben und hinter Dir steht.

 

Regel Nr. 3
Lass Dich nicht provozieren!

Wirke deeskalierend auf die Situation ein! Wenn immer möglich, weiche jedem Kampf aus! Reagiere nicht, wenn Dich jemand herausfordernd anspricht, geh einfach weiter ohne Beachtung zu schenken.


Regel Nr. 4

Sei selbstbewusst!

Wenn Du Dich unsicher gibst, ziehst Du Aggressoren an. Zeige, dass Du nicht das Opfer bist, falls Du angegriffen wirst! Wenn Du Dich harmlos gibst, ist der Überraschungseffekt zwar auf Deiner Seite, aber Du stellst Dich gleichzeitig auch als mögliches Opfer hin.

 

Regel Nr. 5

Gehe nicht rückwärts, wenn Du angegriffen wirst!

Der Vorwärtslaufende ist gegenüber dem Rückwärtslaufenden im Vorteil; vorwärts geht schneller als rückwärts! Bleibe stabil, geh in die Vorwärtsbewegung oder weiche zur Seite aus.

Regel Nr. 6

Halte die Hände immer oben!

Du verkürzt damit den Weg zur Abwehr! Einen Blitzangriff gegen Deinen Kopf kannst Du nicht rechtzeitig abwehren, wenn Du die Arme hängen lässt!

 

Regel Nr. 7

Halte immer genügend Abstand!

Lass einen Aggressor nicht näher als 1.5 Meter an Dich herankommen; ein Messer kann versteckt getragen und schnell gezogen werden.

 

Regel Nr. 8

Unterschätze nie Deinen Gegner!

Auch alkoholisierte, schwächlich aussehende oder übergewichtige Aggressoren können schnell und kräftig zuschlagen. Sei auf alles gefasst!